Meine Radtouren

                         



Hallo liebe Radlerfreunde, seit 2005 veröffentliche ich in unregelmäßiger Folge meine Fahrradtouren, die ich inzwischen in dieser Übersichtsseite zusammengefasst habe.

Ich war eigentlich nie besonders sportlich und das Fahrrad wurde bis 1995 nur für kleine Touren in der Umgebung benutzt. 1996 habe ich dann den älteren meiner beiden Kinder, damals 6 und 9 Jahren alt, meine fränkische Heimat gezeigt und bin mit Ihnen von Bayreuth den Main hinab bis Würzburg und zurück über Rothenburg ob.T. nach Hause gefahren. Die Tagesetappen lagen damals in der Regel noch bei ca. 40 km.

Internet gab es damals noch nicht zum allgemeinen Gebrauch. Auf den Geschmack gekommen, folgten bis ca. 2002 noch zwei Touren von Ulm bis Davos (Klosters - Davos mit dem Zug) und zurück nach Hause bei Göppingen.

2005 hatte mich der Radlervirus endgültig gepackt und ich wollte es wissen. Meine erste Ferntour ging vom Brenner nach Kroatien und zurück bis Innsbruck. Das waren immerhin rund 870 km und es war besser gelaufen, als ich ursprünglich gedacht hatte. Diese Tour habe ich damals als erste ins Netz gestellt und inzwischen sind 22 Berichte daraus geworden.

Also immer mal wieder reingucken. Jedes Jahr kommen so ca. zwei bis drei Touren dazu.

Deshalb auch ruhig mal weiter nach unten scrollen! Ich habe inzwischen auch Berichte über Touren früherer Jahre verfasst.

Wer mir eine Rückmeldung geben möchte, einfach
Email schicken.

Besucherzahl  


Meine im Internet veröffentlichten Touren folgen nachstehend chronologisch in Form kurzer Zusammenfassungen. Durch Anklicken der Überschriften gelangt man zur jeweiligen Tour.
 

NEU: Fahrradtour Sigmaringen-Haigerloch-Rottenburg Herbst 2017

Auch für meine diesjährige Herbstabschlusstour fand sich eine Strecke durch die herbstlich bunte Schwäbische Alb, die für mich teilweise neu war.
Mit dem Zug ging es zunächst nach Sigmaringen und von dort hinein ins wunderschöne obere Donautal. Nach einigen Kilometern verließ ich das Tal Richtung Meßkirch, um den dortigen Campus Galli zu besichtigen, bevor es dann wieder hinunter ins Tal ging, um dieses in Fridingen zu verlassen, dort hinauf im schönen Bäratal und an der Albkante runter nach Haigerloch, schließlich zum Neckar und nach Rottenburg
 

NEU: Fahrradtour Slowenien-Kroatien Sommer 2017

Als Jugendlicher habe ich fast alle Karl-May-Romane verschlungen. In den 60ern des vorigen Jahrhunderts wurden etliche Bücher mit Winnetou und Old Shatterhand, damals Pierre Brice und Lex Barker, verfilmt und zwar im ehemaligen Jugoslawien mit seinen wilden Landschaften und herrlichen Flüssen und Seen. Ich selbst war zweimal in Slowenien und Kroatien, als diese noch Teilrepubliken Jugoslawiens waren. Es war also an der Zeit, diese schönen Länder einmal mit dem Fahrrad zu erkunden. Ende August ging es los und ich habe es nicht bereut.
 

Fahrradtour Pfalz-Nahe-Rhein-Main Juni 2017

Der letzte Brückentag mit Fronleichnam und einer guten Wetterprognose war der Anlass, den Naheradweg zu erkunden. Dazu muss man freilich erst einmal zur Quelle kommen, also zunächst von Karlsruhe aus durch die Pfalz und durch das Saarland radeln. Der Naheradweg selbst war ganz nett, hatte für meinen Geschmack aber einige Mängel. Ich habe den Bericht trotzdem geschrieben und veröffentlicht, auch wenn die Tour nicht so toll war wie die anderen auf dieser Seite.
 

Fahrradtour Rovereto-Padua-Cavallino-Treporti Pfingsten 2017

Freunde von uns haben ihren Wohnwagen auf der Halbinsel von Jesolo stehen und wir beschlossen, uns über Pfingsten dort mit ihnen zu treffen.
Das war für mich ein Anlass, den Weg dorthin nicht komplett mit dem Auto, sondern ab Rovereto mit dem Fahrrad zu fahren.
Die Kombination aus einem kleinen Dolomitentrip und schönen oberitalienischen Städten dauerte drei Tage und machte viel Freude.
 

Fahrradtour Burg-Wildenstein-Hechingen Mai 2017

Meine diesjährige 1. Mai-Tour war zunächst eine ziemliche Zitterpartie. Der Wetterbericht wollte und wollte nicht besser werden. Schließlich war für das Wochenende unmittelbar vor dem 1. Mai schönes Wetter angesagt und los ging es in das obere Donautal hinauf zur Burg Wildenstein und dann quer durch die Alb nach Hechingen. Auch hier gilt mal wieder der Satz: "Warum denn in die Ferne schweifen?" Ich dachte immer, schon alle schönen Strecken in der Nähe abgeradelt zu werden und dann findet sich doch immer wieder was!
 

Fahradtour Loire "Von der Quelle zum Meer" Sommer 2016

Dieses Jahr sollte es mal eine richtige Flusstour sein, d.h. von der Quelle bis zum Meer. Meine Wahl fiel auf die Loire, den mit 1012 km längsten Fluss Frankreichs, der im Zentralmassiv entspringt, durch ganz Frankreich fließt und in den Atlantik mündet. Während etwa das erste Drittel des Wegs Eigenplanung war, folgte ich auf dem größten Teil der Tour, ab Nevers, dem "Loire á Velo", einem wirklich I a Radweg, der meistens direkt am Fluss durch unzählige schöne Städte und vorbei an ebenso vielen Schlössern führt. Die Tour kann noch als echter Geheimtipp bezeichnet werden, denn die Franzosen selbst sind bezüglich Fahrradreisen noch nicht auf den Geschmack gekommen und die radreiselustigen Deutschen haben den Weg noch nicht entdeckt.
 

Fahrradtour Obermain Bayreuth-Bamberg Mai 2016

Petrus hatte Anfang Mai 2016 endlich ein Einsehen und so startete ich auch in diesem Jahr zu einer Vatertagstour. Dies führte mich - wieder einmal - in meine fränkische Heimat. Diesmal ging es hoch zur Weißmainquelle im Fichtelgebirge und von dort über Kulmbach, Lichtenfels und Seßlach nach Bamberg. Schöne Gegend und leckeres fränkisches Essen und Bier, was will man mehr!
 

Fahrradtour Neapel-Rom-Florenz-Bologna Sommer 2015

Diesmal war nicht das Internet schuld, wenngleich ich bei der Vorbereitung der Tour auch jemanden fand, der einen Teil der Strecke gefahren war.
Vielmehr hatte ich als "Altlateiner" schon seit Längerem vor, mich in Italien auf die Spuren der Römer zu begeben. Also wählte ich Pompeji bzw. Neapel als Startpunkt. Ein Problem war zunächst die Anreise, da mir als Pedelecfahrer mit meinem "gefährlichen" Litium-Ionen-Akku Flugzeuge nicht mehr als Reisemittel zur Verfügung stehen. Die Lösung war die gute alte Bahn, da es doch tatsächlich einen City-Night-Express mit Schlafwagen von München nach Rom bzw. auch zurück gibt. Das Reizvolle an der Reise war die Mischung aus Kultur, also alte Römer, Renaissancestädte, schöner Landschaft und Faulenzen, sprich Badestops am Thyrrenischen Meer bzw. einigen inneritalienischen Vulkanseen. Weil es so gut lief, war eine Berg-tour durch den Apennin und eine Anschlusstour in Deutschland mit Legolandbesuch (Kind im Mann?!) auch noch drin. Hinzu kam, dass wir 2015 einen Jahrhundertsommer hatten. Was will man mehr?
 

NEU: Fahrradtour Altmühl-Jagst-Lein Juni 2015

Das Altmühltal ist immer wieder schön zum Radeln. Den größten Teil kannte ich schon, aber ich hatte es nie geschafft, mir die Fränkische Seen-landschaft anzusehen. Dank eines Fronleichnams als Brückentag konnte ich es dann am 3. Juni in Angriff nehmen. Los ging es in Burgheim an der Donau zunächst hinein ins Wellheimer Trockental.  Weiter radelte ich über das obere Altmühltal  zur Fränkischen Seenlandschaft und von dort weiter bis Rothenburg ob. T. und über das Jagst- und Leintal zurück nach Hause. Das Wetter spielte prima mit und erlaubte so auch den einen oder ande-ren Stop in einem Freibad. Die fränkische Küche hat wie immer hervorragend gemundet.
Und wetten, dass kaum jemand das Leintal kennt?

 

Fahrradtour Eder-Schwalm-Nidda Mai 2015

Auch im Frühjahr 2015 war Zeit für eine Vatertagstour. 2014 war ich ins Rothaargebirge hoch zur Lahnquelle gefahren und hatte dabei festgestellt, dass die Ederquelle ganz in der Nähe liegt. Was lag also näher, als auch diese Flusstour auszuprobieren. Von Siegen aus ging es erneut ins Rot-haargebirge hoch zur Ederquelle und von dort über den Ederstausee bis Wetzlar. Kurz nach Wetzlar verließ ich spontan den Ederradweg und bog ins Schwalmtal ab, um hinauf in den Vogelsberg zu radeln. Von dort ging es hinunter ins Niddatal und bis Frankfurt am Main. Verglichen mit der Lahn-tour war diese Strecke nicht ganz so reizvoll, aber dennoch eine (Radler-)Reise wert.
 

Fahrradtour Salzburg-Grado-Treviso-Bozen-Ulm Sommer 2014

Diese Tour war wieder mal das Ergebnis des Stöberns in einschlägigen Radlerseiten im Netz. Während die klassische Tour durch die Alpen geht, hier speziell die Tauernschleuse der Bahn, konnte ich es mir erlauben, über die Berge zu radeln. Das lag insbesondere daran, dass ich im Sommer zuvor mein Fahrrad mit einem Bausatz von Senglar zum Pedelec hochgerüstet hatte. Ich hatte zwei Jahre zuvor Urlaub in einem Hotel in Thüringen mit freier Pedelecnutzung gemacht und seitdem kreisten meine Überlegungen um das "E".
Man ist da als Mann ja etwas eitel. Nachdem aber schon 30er mit E-Mountaibikes durch die Gegend bretzeln, was ich schon als Widerspruch in sich ansehe, dachte ich mir, dann kann ich das als älteres Semester auch und ich habe es nicht bereut.
Der Schönheit der Alpen und der Pässe tut das Pedelec keinen Abbruch und wer schwitzen will, soll und darf das auch, nur ich halt nicht mehr. Landschaftlich war Alles geboten. Drei große Pässe, Alpen und Adria und am Schluss noch ein bisschen Allgäu. Das Wetter spielte mit zwei kleinen Ausnahmen während der Tour und einer Abschlussetappe von Krumbach nach Ulm im Dauerregen auch mit.

 

Fahrradtour Luwig-Donau-Kanal-Franken Juni 2014

Meine diesjährige Vatertagstour führte mich an den alten Ludwig-Donau-Kanal. Dieser wurde zwischen 1836 und 1846 erbaut und verband den
Main über die Regnitz und die Altmühl mit der Donau. Das schönste Stück dieses Wasserbaudenkmals befindet sich landschaftlich äußerst reizvoll zwischen Neumarkt in der Oberpfalz und Nürnberg. Begonnen habe ich die Tour in Ingolstadt. Nach dem Ende des reinen Kanalabschnitts in Nürn-berg schloss sich noch eine kleine Tour durch Oberfranken von Bad Staffelsein über Bamberg bis Erlangen an. An- und Rückreise erfolgten
wie immer mit der Bahn.
 

Fahrradtour Lahn-Rhein Mai 2014

Die Tatsache, dass es in Deutschland wunderschöne Radtouren gibt, wurde bei dieser 1. Mai-Tour wieder mal voll bestätigt. Ich habe das "Problem", dass ich in Süddeutschland so ziemlich alle interessanten Flusstouren schon gefahren bin, wenngleich ich nicht alle veröffentlicht habe.
Also war es an der Zeit, Richtung Norden auszuweichen und so fuhr ich im Frühjahr 2014 mit dem Zug nach Siegen, dem Startpunkt meiner Tour.
Von dort ging es in das Rothaargebirge hoch zur Lahnquelle. Die Tour ist sehr zu empfehlen. Landschaftlich mit Ausnahme der Abschnitts rund um Gießen sehr reizvoll mit vielen schönen Städten und zum Schluss kommt man oberhalb von Koblenz am Rhein an, der dort aufgrund des Durch-bruchs durch die Mittelgebirgsschwelle sicher auch seinen schönsten Abschnitt hat. Deshalb fügte ich noch eine kleine Anschlusstour von Koblenz nach Mainz an.

 

NEU: Fahrradtour Frankfurt-Würzburg April 2012

Große Teile des Mainradwegs hatte ich schon 1996 mit meinen Kindern von Bayreuth bis Würzburg befahren. Jahre später folgte das Stück von Wertheim bis Würzburg, siehe mein Bericht über meine Tour Jagst-Tauber-Main im Jahr 2010. Mir fehlte allerdings immer noch der untere Teil des Mainradwegs. Der 1. Mai 2012 fiel auf einen Dienstag, also wie geschaffen für eine Fahrradtour über ein  verlängertes Wochenende vom 28.04.-30.04.2012. Der Mainradweg ist und bleibt einer der schönsten Flusswanderwege, zumal er tatsächlich fast durchgehend am Fluss entlang führt.

 

Fahrradtour Edinburgh-London Sommer 2011

Das absolute Highlight war dann im Sommer die Tour zusammen mit einem Freund durch England. Eine bekannte irische Billigairline und der bayerische Steuerzahler machten es möglich. Der hochsubventionierte Flughafen in Memmingen diente als Luftbrückenpfeiler nach Edinburgh bzw. später zurück aus London. England ist eine Radreise wert. Liest man so die einschlägigen Radlerseiten, so fällt auf, dass die Insel völlig zu Unrecht kaum Beachtung findet. Das Essen ist nicht mehr so schlimm wie früher und der Regen hielt sich sehr in Grenzen. Bei einer Reise längs durch England durchquert man die abwechslungsreichsten Landschaften und dank leidlicher Schulenglischreste ist die Verständigung mit den Briten auch kein Problem. Lediglich Fahrradwege darf man nicht wirklich erwarten und so war damals viel Padfinder- und Improvisationstalent gefragt. Inzwischen verwende ich das Navigationssystem von Komoot.

 

Fahrradtour Altmühl-Donau-Naab-Pegnitz Ostern 2011

Ostern 2011 herrschte wunderschönes, warmes Wetter, wie geschaffen für eine kleinere "Vier-Flüsse-Tour" durch Franken und Niederbayern zusammen mit einem guten Freund. Startpunkt war wieder Burgheim, der kleine Bahnhof nach Donauwörth bzw. Rain am Lech. Von dort ging es
durch ein Urdonautal ins Altmühltal bei Dollnstein. Flußabwärts passiert man viele schöne Dörfer und Burgen und kommt in Kehlheim an der Donau raus. Ab Beilngries fährt man am Rhein-Main-Donau-Kanal entlang. Donauabwärts ging es dann bis Regensburg und von dort über das Naabtal und ein Seitental der Naab über den "Buckel" hinüber ins Pegnitztal bei Hersbruck, bevor dann Nürnberg für ein abschließendes Bratwurtschmakerln erreicht wurde. Überhaupt Franken und Bayern und Essen! Radtouren in dieser Gegend führen bei mir regelmäßig dazu, daß ich hinterher ein bis zwei Kilo schwerer bin....

 

Fahrradtour Brixen-Verona-Gardasee-Bernina-Innsbruck-Augsburg Sommer 2010

Erneut riefen die Berge. Meine Frau plante einen Urlaub am Gardasee und ich ließ mich bis Brixen mitnehmen. Dann ging´s rauf auf´s Rad und über Bozen auf dem Etschradweg über Trient bis Verona. Der Radweg ist vom Feinsten und kann nur empfohlen werden. Nach einer Pause am Gardasee wurde improvisiert, denn einen offiziellen Radweg gab es nicht. Es ging via Brescia zum Iseosee und wieder in die Berge über den Apricapass bis Tirano.
Die Auffahrt zum Berninapass wurde mit der schweizer, rhätischen Bahn bewerkstelligt. Ein absolutes Highlight für Eisenbahnfreunde. Oben angekommen ging´s dann hinunter nach Sankt Moritz und durch das Inntal bis Innsbruck. Der Aufstieg nach Seefeld wurde gemütlich per Bahn erledigt. Der Rest via Mittenwald und Garmisch bis Augsburg war dann nicht mehr der Rede wert und dank Alpen und Allgäu ein sehr schöner Abschluss der Tour.
 

NEU: Fahrradtour Jagst-Tauber-Main Juni 2010

Das Taubertal einmal komplett entlang zu radeln war schon lange mein Ziel. Am 4. Juni war es dann soweit und die Tour dauerte bis zum 6. Juni.
Die Tour begann in Aalen, ging ein kleines Stück durchs Kochertal bis Hüttlingen und dann über den Berg ins Jagsttal. Letzteres verließ ich in Crailsheim, um hinüber ins Taubertal zu radeln und dann entlang der Tauber zum Main bei Wertheim und bis Würzburg.
Schöne Flusstäler und dazu wieder mal mein geliebtes Frankenland mit seinen romantischen Städten und Dörfern, was will man mehr?

 

Fahrradtour Werra-Eisenach-Erfurt-Pegnitz Sommer 2009

2009 stand dann die Werra mit einem "Abstecher" nach Erfurt auf dem Programm. Die Städte der nicht mehr so neuen Bundesländer waren zu dieser Zeit schön restauriert und es wurde Zeit nachzuschauen, was mit unserem Soli so gemacht worden war. Los ging es an der Fulda oberhalb von Kassel zunächst nach Hannoversch Münden, dem Zusammenfluss von Werra und Fulda. Der Werratalweg ist bis zur Quelle gut ausgeschildert und führt durch viele schöne Örtchen. In der Nähe von Eisenach kam mir dann die Idee, einen Abstecher nach Erfurt zu machen, was ich nicht bereut habe. Inbesondere Erfurt ist eine Wucht und kann nur empfohlen werden. An der Werraquelle in der Nähe des Rennsteigs angekommen, bot sich dann noch eine Fortsetzung nach Franken an, konkret Kronach, Kulmbach, Bayreuth und durch das Pegnitztal schließlich nach Nürnberg.
Franken ist und bleibt eine Idealgegend für Radtouren. Schöne Landschaften, romantische Städte und hervorragendes Bier und Essen.

 

Fahrradtour Brenner-Großglockner-Bad-Reichenhall-Füssen-Ulm-Göppingen Sommer 2007

2007 mussten es dann wieder die Berge sein. Mein damals 16-jähriger Sohn fand die beabsichtigte Großglockner-Hochalpenstraße so interessant, dass er mich zu meiner Überraschung fragte, ob er mitfahren könne. Na so was! Ich habe nicht nein gesagt und es wurde eine schöne Vater-Sohn-Tour. Gestartet wurde am Brenner. Von dort ging es über das Pustertal und Antholzer Tal zunächst über den Stallersattel bis Lienz. Sodann durch das Möllntal nach Heiligenblut und dann über die Goßglocker-Hochalpenstraße nach Zell am See. In der Nähe befand ich der Rest der Familie in einer
Ferienwohnung und anschließend fuhr ich allein zurück über Bad-Reichenhall, Füssen und Ulm nach Göppingen.

 

Fahrradtour Altmühl-Pegnitz-Wiesent Juni 2006

Im WM-Jahr 2006 stand eine gemütliche Flusstour durch Franken an. Startpunkt war Burgheim, ein kleiner Bahnhof kurz nach Donauwörth.
Von dort ging es hinein ins Altmühltal bei Dollnstein und flussaufwärts bis Treuchtlingen. Über Weißenburg und Roth bei Nürnberg weiter am Rhein-Main-Donau-Kanal nach Nürnberg. Dann die Pegnitz aufwärts bis zur Quelle nach Pegnitz. Das obere Pegnitztal durchschneidet die fränkische Schweiz und ist sicher eines der idyllischten Flußtäler, das ich je durchfahren habe. Nach Unterquerung der Autobahn Nürnberg-Berlin ging es hinab  nach Pottenstein und durch das ebenfalls sehr schöne Wiesenttal und über Forchheim zurück nach Nürnberg.

 

Fahrradtour Brenner-Porec-Venedig-Innsbruck Sommer 2005

Die Tour startete am Brenner, führte durchs Pustertal bis Toblach und ging dann auf einer ehemaligen Kriegseisenbahnstrecke in die Dolomiten und nach Cortina d´ Ampezzo. Dann weiter über Tolmezzo, Udine und Triest bis in die Nähe von Porec in Kroatien. Dort wurde einige Tage Badeurlaub
auf dem Campingplatz bei der Familie gemacht. Zurück ging es mit einem Ausflugsschiff zunächst nach Venedig und von dort über das Val Sugana, Trient und den Brenner bis Innsbruck.
Die Alpen und insbesondere die Dolomiten sind wunderschön und es sollte nicht meine letzte Tour durch die Berge gewesen sein.
 


 

Impressum